Vom Gärtnern in einem schattigen Garten

Mittwoch, 26. Juli 2017

Sommerzeit ist Hortensienzeit...

...im Hinterhofgarten. Hortensien gehören zu den dankbarsten Pflanzen in unserem Garten, sie kommen gut mit dem Schatten/Halbschatten aus, auf der anderen Seite liegt der Garten geschützt zwischen Häusern, so dass der Frost nicht so hart zuschlägt. Frostschäden an den Hortensien treten bei uns normalerweise nicht auf - auch in diesem kalten Winter mit Spätfrösten hatten wir bei den Hortensien keine Probleme.

Unbekannte Bauernhortensie pink blühend


Eine neue namenlose blaue Hortensie - ein Geschenk - bereits am Verblühen, die Sepalen mit Farbverlauf ins Grüne 


Ebenfalls ein Neuzugang aus diesem Jahr "Soft Pink Salsa", mittlerweile hellgrün...
, ... nachdem sie zunächst weiß und dann hellrosa blühte.


Unbekannte weiße Macrophylla mit gezackten Sepalen


Neuzugang aus dem letzten Jahr: Pinky Winky


Tellerhortensie in mauve, vermutlich eine Blaumeise
Schon verblüht sind unsere Kletterhortensie und die Tellerhortensie (Hydrangea serrata) Veerle.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Ausgegraben - Eingetopft - Ausgetopft - Eingepflanzt

Leider bin ich in den letzten Wochen nicht zum schreiben gekommen, dass soll nun nachgeholt werden, gibt es doch ein paar Sachen zu notieren, bzw. zu berichten.

Ausgegraben und eingetopft wurde unsere Kamelie. Wir haben die Kamelie vor Jahren geschenkt bekommen und im Garten ausgepflanzt, so richtig glücklich war ich mit der Kamelie nie. Oft gab es Frostschäden in Form von erfrorenen und vertrockneten Blütenknospen. Und wenn sie geblüht hat, war dies in etwa zeitgleich mit dem orangenen Rhododendron in direkter Nachbarschaft, die Kamelienblüte ist dann fast untergegangen. Sie blüht bei uns eben nicht wie in der japanischen Heimat im Winterhalbjahr, sondern erst mitten im Frühjahr. Auch das immergrüne Laub ist keine reine Zier. Daher fiel nun die Entscheidung die Kamelie auszugraben und in einen großen Kübel zu pflanzen. Sie kommt dann in der Frostperiode rein und zeitig im Frühjahr wieder raus. Auch Dagmar von Gartenverbandelt hat bei Ihrem Besuch im Hinterhofgarten (noch bis November zu sehen in der ARD-Mediathek) von Ihrer Erfahrung mit Kamelien erzählt, wenn ich mich recht erinnere, hat sie besser Erfahrungen mit Kamelien in Kübeln gemacht.

An den freien Platz im Garten kam dann eine Pflanze, die seit Jahren im Kübel war und uns da nicht mehr die große Freude machte. Quasi ausgetopft und eingepflanzt wurde die Duftblüte (Osmanthus fragrans), sie haben wir vor über 10 Jahren in Norditalien am Comer See gekauft und mit über die Alpen geschleppt. Osmanthus fragrans hat einen betörenden Duft, der von kleinen recht unscheinbaren Blüten verströmt wird. Die Blüten erscheinen im Spätsommer und manchmal im Frühjahr. Die immergrüne Pflanze war zuletzt nicht mehr sehr dekorativ und etwas verkahlt. Es ist ein Experiment, ob die Duftblüte unsere Winter übersteht, den Angaben zur Winterhärte nach, müsste es bei uns in der Stadt gerade noch gehen. Und zur Sicherheit gibt es einen kleinen Ableger, den ich vor einigen Jahren gezogen habe, der darf im Winter rein.

Sonntag, 4. Juni 2017

Alle Jahre wieder...

... erscheinen die beeindruckenden Epiphyllum-Blüten. Leider ist die Blüte recht kurz, die Blüten sind keine 48 Stunden geöffnet!

Epiphyllum Blüten
Außerdem gibt es einen Neuzugang bei den Hortensien, wir haben eine Hortensie "Soft Pink Salsa" geschenkt bekommen. Derzeit ist noch in einem Kübel, sie wird aber sicher noch einen festen Platz finden. Die Blüten sind zunächst cremeweiß und werden dann rosa.

Hortensie "Soft Pink Salsa"






Samstag, 22. April 2017

Es ging nochmal glimpflich aus

So weit ich das beurteilen kann, hat der Kälteeinbruch der vergangenen Tage bei uns im Hinterhofgarten keinen Schaden angerichtet, zumindest keinen direkt sichtbaren. Die zwischenzeitlich verpackten Zitronenbäumchen sind wieder ausgepackt und sehen unbeschadet aus. Ob es sich negativ auf den gerade blühenden Apfelbaum oder die bereits verblühten und mit Fruchtansätzen versehenen Mirabellen ausgewirkt hat, werden wir sehen.

Dienstag, 18. April 2017

Ging es dieses Jahr zu früh raus mit den Kübelpflanzen?

Nach einem frostigen Winter hatten wir nun einige Wochen wunderbares Frühjahrswetter, teilweise sogar frühsommerlich. Ich finde dieses Jahr entwickeln sich die Pflanzen besonders schnell. Die Magnolien blühen noch und der Flieder blüht bereits. Auch habe ich in der Nachbarschaft schon Pfingstrosen und Rhododenron blühen gesehen. Da vergeht doch in den anderen Jahren mehr Zeit zwischen den Blüten dieser Pflanzen, oder täusche ich mich?

Und nun nach dem Oster-Wochenende haben wir einen Temperatursturz. Für die kommenden Nächte ist Frost vorhergesagt! Dabei habe ich vor einigen Tagen erst etliche Kübelpflanzen rausgestellt. Ich habe heute Abend die Zitronenbäumchen ganz an die Hauswand gerückt und mit einer Folie abgedeckt. Den anderen Kübelpflanzen, die draußen sind sollten die Kälte nicht schaden.

Dienstag, 11. April 2017

Raus...

... mit den Kübelpflanzen. Am vergangenen Wochenende kamen die großen Kübelpflanzen aus dem Winterquartier zurück in den Hinterhofgarten und das bei frühsommerlichem Wetter. Auch wenn in den kommenden Tagen wieder tiefere Temperaturen um 10°C als Tagesmaximum herrschen sollen, dürfen die großen und weniger empfindlichen mediterranen Pflanzen ins Freie. Das sind bei uns unter anderem: zwei Zitronenbäumchen, ein Olivenbaum, ein Oleander, zwei Feigen, der Hammerstrauch und eine Duftblüte.

Freitag, 7. April 2017

Mirabellenblüte

Dieses Jahr haben wir zur Zeit der Blüte von Steinobst recht warmes und trockenes Wetter, da sind die Bienen und Hummeln fleißig, das sollte ein gute Ernte geben!

In unserem kleinen Hinterhofgarten blüht die Mirabelle, in der Nachbarschaft herrliche Kirschbäume.

Mirabellenblüte im Hinterhofgarten